Veranstaltungen ab dem Jahr 2001

Zum 100. Geburtstag von Theodor W. Adorno:
Freiburger Adorno Symposion (Oktober 2003)


bludenzer tage zeitgemäßer musik (November 2002)

2. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie (Oktober 2002)

Symposium: Die Grundlagen des gegenwärtigen Komponierens (September 2002)

European Music Analysis Conference, University of Bristol (April 2002)

Schönberg in Berlin. Die "Berliner Schule" (Oktober bis Dezember 2001)

bludenzer tage zeitgemäßer musik 2001 (November 2001)

1. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie. Musiktheorie zwischen Historie und Systematik (Oktober 2001)
 
 
Veranstaltungen bis 2000





bludenzer tage zeitgemäßer musik 2002

28. November 2002, 20.00 Uhr
tHEL danse
Bernd Asmus: seats re caned any size considered ring ÖE
Brian Ferneyhough: Superscriptio
Walter Feldmann: sexe-tuor ÖE

28. November 2002, 21.30 Uhr
trio recherche
Pierluigi Billone: Mani. Giacometti
Wolfram Schurig: GRAVUR

29. November 2002, 20.00 Uhr
trio accanto & ensemble recherche
Mario Garuti: il demone meridiano ÖE
Giorgio Netti: due lune piú in lá ÖE

29. November 2002, 21.00 Uhr
ensemble recherche
Sidney Corbett: Detroit Chronicles ÖE
Mark Randall Osborn: Borrowed Light II UA

29. November 2002, 22.15 Uhr
trio accanto
Clemens Gadenstätter: SONGBOOK UA

30. November 2002, 20.00 Uhr
ensemble recherche
Aaron Cassidy: "the green is either" UA
Brice Pauset: Concerto pour clavecin et sept instruments ÖE
Vadim Karassikov: looming outlines of autumn

30. November 2002, 22.00 Uhr
Guy Frisch, Schlagzeug
Wieland Hoban: Stretch UA
Frank Cox: Di-remption ÖE
James Dillon: ti.re-ti.ke-dha

1. Dezember 2002, 11.00 Uhr
ensemble aventure
Gerald Eckert: des Nichts, verlorene Schatten ÖE
David Hanner: N.N. UA
Andreas Gürsching: N.N. UA
Chaya Czernowin: Afatsim
Sebastian Claren: Fehlstart. (Detail) ÖE






2. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie
Musiktheorie »Begriff und Praxis«

11.-13. Oktober 2002, Hochschule für Musik und Theater München, Arcisstraße 12, D-80333 München


Freitag, 11. Oktober 2002

Stefan Rohringer (München): Grundsatzreferat
Thomas Christensen (Chicago): Generalbaßlehre als Theorie und Paxis
Gesine Schröder (Leipzig): Musiktheoretische Gender-Studien
Michael Polth (Mannheim): Musiktheorie und ihre Vermittlung
Ulrich Kaiser (München): Gehörbildung und Höranalyse

Sektion Generalbaß
Ltg. Hartmut Fladt (Berlin)
Thomas Synofzik (Köln): Unbezifferte Bässe -- Ein vernachläßigtes Kapitel der Generalbaßlehre
Marina Giovannini (Bozen): Der Generalbaß in Francesco Antonio Bonportis Schaffen
Oliver Wiener (Würzburg): Kaleidoskopischer Blick, monströse Pfropfung. J. Riepels Desintegration -- ererbte -- Kontrapunktstruktur durch Generalbaß- und Akkordbildungmodelle
Wolfgang Grandjean (Essen): Wolfgang Amadé Mozart und die Fundamentalbaßtheorie
Jens Marggraf (Halle): Daniel Gottlob Türk -- Generalbaß zwischen Praxis und Theorie
Angelika Moths (Basel): "Begleitung ohne Stimmen spielen, ist wie den Himmel in fließendem Wasser betrachten."

Sektion Freepaper I
Ltg. Thomas Kabisch (Trossingen)
Svetlana Khlybova (Moskau): »Contrapunctus sine pausis«: Die Künste der Niederländer und Tanejews. Kontrapunktsystem zwischen Authentizität und wissenschaftlicher Realität der heutigen Kontrapunktlehre
Katelijne Schiltz (Leuven/München): Musiktheorie und Kompositionspraxis. Von Zarlinos "Istitutioni harmoniche" zu den "Modulationes sex vocum"
Peter Sabbagh (Hamburg): Die Entwicklung der Harmonik bei Skrjabin
Rainald Ziegler (Stuttgart): Der Quintenzirkel -- zur Entwicklung und Bedeutung eines Orientierungsmodells
Hubert Moßburger (Hannover): Kriterien der Tonartenverwandtschaft von Heinichen bis Schönberg
Martin Preda-Schimek (Wien): Der Formungsprozess der musiktheoretischen Begriffe Satz und Periode zwischen 1790 und 1845

Oliver Schwab-Felisch (Berlin): Empirische Studie zur Rezeption amerikanischer Musiktheorie in Deutschland

Samstag, 12. November 2002

Sektion Gehörbildung und Höranalyse
Ltg. Hervé Laclau (Detmold)
Irene Matz (Stuttgart): Musik des 20. Jahrhunderts in der Hörerziehung. Drei methodische Ansätze
Violaine de Larminat (Wien): Methodologie und Problematik der Höranalyse des Repertoires des 20. Jh. am Beispiel der 1. Offrande von E.Varèse
Jehle Pätzold (Stuttgart): Konstruktion -- Wahrnehmung -- Idee. Eine höranalytische Studie zu Brian Ferneyhoughs "Carceri d'Invenzione II"
John Dack (Middlesex/London): Gehörbildung und Höranalyse . Von elektroakustischer Musik zur instrumentaler Musik
Martin Ullrich (Berlin): Höranalyse von zeitgenössischer Popularmusik. Vergleichende Analyse als Weg zu neuen Analysekategorien

Sektion Musiktheoretische Gender-Studien
Ltg. Gesine Schröder (Leipzig)
Achim Diehr (Issum): "Zwischen Frau Musica und der Modallehre: Geschlechtsspezifisches in der Musiktheorie des Mittelalters"
Stefan Eckert (Iowa City): " …nur ein Weiberer liebt so einen weichherzigen Gesang" -- Gender Metaphern in Joseph Riepels Anfangsgründen
Annegret Huber (Wien): Überlegungen zur Rolle der musikalischen Analyse im Kontext der Genderforschung
Ariane Jeßulat (Berlin): Musikalischer Konversationston. Vernetzung von Poesie, Salonkultur und Kompositionsstil als Aspekt weiblicher Kultur

Sektion Freepaper II
Ltg. Michael Polth (Mannheim)/Markus Höring (München)
Johannes Menke (Freiburg): Eine Flaschenpost aus dem 18. Jahrhundert: Domenico Scarlatti
Danuta Mirka (Freiburg): Die grosse Virtuoskadenz und ihre Brechungen
Thomas Noll (Berlin): D# entscheidet der Kontext
Bernd Redmann (Köln): Sytematische Einführung in die Klavierimprovisation mittels Satzgerüste
Claus-Steffen Mahnkopf (Freiburg): Musiktheorie und Kompositionsunterricht
Anja Fleischer (Berlin): "Klingende" Musiktheorie -- musiktheoretische Analysen als Grundlage von computergestützten Interpretationsexperimenten
Andreas Bernnat (Berlin): Systematisches zum Verhältnis von Analyse und Interpretation
Mariteresa Storino (Trient): Der Stil in der Musikwissenschaft und in der Psychologie

Charles Burkhart (New York): Die Modulation bei Heinrich Schenker in Theorie und Praxis

Sektion Generalbaß und Modulation
Ltg. Clemens Kühn (Dresden)
Markus Jans-Thorpe (Basel): Baßtöne und ihre Bedeutungsmöglichkeiten im Kontext. Zur Logik der Klangfortschreitungen und zur Modulation im Generalbaß
Robert J. Crow (Klosterneuburg): Das Tauziehen unvereinbarer Logiken. Gedanken über eine unüberzeugende Modulation
Mark Lindley (Cambridge, MA): Modulation, Tonartencharakteristik und historische Stimmungen. Eeinige Beispiele von Bach, Beethoven und Chopin
Markus Roth (Karlsruhe): Modulation mittels chromatischer Progressionen: Schuberts "Wehmut" op. 22 Nr. 2
Christoph Neidhöfer (Montreal): Generalbaßdenken in der Musik von Olivier Messiaen

Sonntag, 13. November 2002

Sektion Musiktheorie und ihre Vermittlung
Ltg. Ludwig Holtmeier (Dresden)
Oliver Gerlach (Berlin): Zur Vermittlung mittelalterlicher Musiktheorie und Musik
Robert Lang (Berlin): Konversationen über Musik -- zur pädagogischen Qualität und Aktualität musiktheoretischer Dialogtraktate
Olivier Trachier (Paris): Polyphonie XVe -- XVIIe siècles. Ein Beispiel für den Unterricht am Pariser Musikkonservatorium. Oder: Über eine Idee wie die Pädagogik mit der musikologischen Forschung verbunden werden kann
Martin Grabow (Leipzig): Ein unvollendeter Sinfoniesatz Mendelssohns. Wie eine Vervollständigung zum Medium der Vermittlung von Musiktheorie werden kann
Fektion Freepaper III
Ltg. Hubert Moßburger (Hannover)
Mauricio Rosenmann (Essen): Ton- und Fingersatz -- Gestisches bei Chopin und seine Relevanz für die Analyse
Sebastian Sprenger (Hamburg): Die Kleinterzrückung als harmonischer Topos des amerikanischen Musicals
Peter Niedermüller (Würzburg): Opernhafte Momente in Konzeptalben von "The Who" und "Marillion". Ein Beitrag zur semiotischen Analyse von Popmusik
Bert Mooiman (Den Haag): O. Messiaen und die "französische" Harmonik

Hans Bäßler (Hannover). Thomas Kabisch (Trossingen), Stefan Rohringer (München), Christoph Wünsch (Würzburg): Vier Kurzreferate zu Robert Schumanns »Erinnerung« (aus op. 68)






Symposium: Die Grundlagen des gegenwärtigen Komponierens (The Bases of Contemporary Composition)
 

Friday, September 27, 2002

14.00 -- 19.00

Greeting/introduction: Jean-Baptiste Joly/Claus-Steffen Mahnkopf

Positions
Anne Sedes (France): Spectralisme français, du domaine fréquentiel au domain temporel, analyse, modélisation, synthèse
Steven Kazuo Takasugi (USA): Klang: its critically denatured appearances in recent music
Wieland Hoban (Germany/U.K.): Zur Methodik und Ästhetik von Form-Polyphonie
Barbara Maurer (Germany): Kultus und Konzert. Die Figur des Interpreten

Saturday, September 28, 2002

9.00 -- 12.30:

Reflection
Gunnar Hindrichs (Germany): Was heißt heute: musikalische Modernität?
Pascal Decroupet (Belgium): Die Avantgarden der Nachkriegsjahrzehnte: uneingeloeste
Projekte der Moderne?
Norbert Schappacher (France/Germany): Reflexion über Parallelitäten der Musikgeschichte mit der Wissenschafts- und insbesondere Mathematikgeschichte

14.30 -- 19.30:

Categories
Claus-Steffen Mahnkopf (Germany): Reflexion, Kritik, Utopie, Messianizität. Kriterien moderner Musik - oder: Wie weit trägt die Idee musikalischer Dekonstruktion?
Frank Cox (USA): Musical Progress? Adorno's Conception of Material
Bernd Asmus (Germany): Form und Harmonik heute
Sebastian Claren (Germany): Konzeptualität und Unmittelbarkeit
 

Sunday, September 29, 2002

9.00 -- 13.00:

Electronics
Chris Mercer (USA): Composing Algorithms, Composing With Algorithms: A Critical Assessment
Mark André (France): Ecriture musicale assistée par ordinateur (EMAO) et constitution d'un modèle compositionnel
Nicola Sani (Italy): Musikalisches Denken und Technologie: Komponieren vermittelst der Gegenwart
Closing Discussion






European Music Analysis Conference, University of Bristol
4-7 April 2002

PROGRAMME

Thursday 4 April

14:00: Welcome Speeches
14:20-14:50: Opening Address
Arnold Whittall (King's College London, UK)

15:00-17:00: Parallel Sessions
Performance Studies
J. Rink (UK), 'The Motive of Performance'
E. Ornoy (Israel), 'Between theory and practice: comparative study of early music performances'
J-L. Hong (UK), 'Dynamics in cello performances of J.S.Bach's C major Sarabande'
F. Castelain (France), 'L'Opus 7 d'Anton Webern'
Systems and Interpretations
M. Mastropasqua (Italy), 'A Phenomenological Ground for Analytical Hermeneutics: the Case of Melodic "Archetypal Schemata" in Tonal Music'
M. Delaere (Belgium), 'Authentic analysis practice'
M. Schuijer (Netherlands), 'Nobody is her Own Sister: Pitch-Class Set Theory and the Concept of Equivalence'
E. Huovinen (Finland), 'Intervallic bias and tonality'

17:30-18:30: Blackwell Publishers/Music Analysis Keynote Address
Jonathan Dunsby (University of Reading, UK): 'Derrick Puffett's Analytical Style and the Evidence-Based Historiography of the Future'

18:30: Wine Reception (sponsored by Blackwell Publishers)

Friday 5 April

09:00-11:00: Parallel Sessions
Darmstadt and Beyond (I: Boulez)
E. Campbell (UK), 'Signals and Envelopes: Boulez and Musical Perception'
C. Ayrey (UK), 'Executing solitude in Boulez's Le marteau sans maître (VI): automatism and musical presentation'
R. Crow (UK/Austria), 'Competition between structural and cognitive models as a source of compositional idea in the music of the twentieth century'
G. Kadolciks (Latvia), 'On extreme trends in the treatment of performers' expression means in 20th-century piano music'
Theory and Metaphor
R. Adlington (UK), 'Moving beyond motion: musical temporality and metaphor'
A. Huber (Austria), 'Das Lied ohne Worte als kompositorisches Experiment
Annäherungen an ein strukturelles Gattungskonzept'
Beethoven
Z. Eitan (Israel), 'Gestures as Motives: Examples from Beethoven's Piano Sonatas'
B. Schweitzer (Germany), 'A System of Contradictions - The Beginning of Beethoven's Op. 132'
M. Polth (Germany), 'Bedeutungen der Synkope'

11:30-13:00: Parallel Sessions
Darmstadt and Beyond (II)
J. Dack (UK), 'The analysis of Karlheinz Stockhausen¹s Kontakte für elektronische Klänge,Klavier und Schlagzeug according to Schaeffer's "Programme de la Recherche Musicale"'
N. Hodges (UK), '"Just so much astrology really": Bill Hopkins' Etudes en Série, technique and poetics'
J. Junker (Germany), 'Komponierte und gehörte Struktur in Luigi Nonos Con Luigi Dallapiccola'
Oral Traditions
A. Ahmedaja (Austria), 'Die Rolle der musikalischen Analyse bei Untersuchungen albanischer Volkslieder'
C. Ferrier (Switzerland), 'Comment noter et réinterpréter correctement les musiques traditionnelles? Le cas particulier de la harpe des Andes (Pérou - Equateur)'
A. Labussière (France), 'Un parcours obligé vers 1'Analyse Modale: 1'étude analytique du chant "à voix nue"'
Form and Theme
F. Diergarten (Germany), '"Nebenbei schwer melancholisch": Eine Annäherung an den Brahmsschen Ton an Hand des Intermezzo op. 119,1'
D. Neumeyer (USA), 'Background as Theme'
B. Wikman (Sweden), 'Interpretation and form in Chopin's music'

14:30-16:30: Parallel Sessions
Darmstadt and Beyond (III)

P. Niedermüller (Germany), Handwerk und Kommentar: Zur Dekonstruktion von Bernd Alois Zimmermanns Die Soldaten'
M. Kanno (UK), 'Pulse and Velocity in Ferneyhough's Unsichtbare Farben'
M. Solomos (France), 'Analysing the first electroacoustic work of Iannis Xenakis'
I. Lindstedt (Poland), 'Between Analysis, Theory and Composition: The Unknown Polish Concept of Total Serialism'
Analysis and Conductors
R. Dalmonte (Italy), 'Conductor's analyses'
C. Kemme (Netherlands), 'Analysis for performers'
L. Lohman (USA), 'Orchestral Orality: Microanalysis of Conductors' Representations of Performative Nuance in the Core Repertory'
G. Schröder (Germany), 'Leichtentritt, Klemperer und der 8. Symphonie Anton Bruckners'

17:00-18:00: Keynote Address
Jean-Jacques Nattiez ((Université de Montréal, Canada): 'Analysing Music of the Oral Tradition: From Structural Models to Hermeneutic Constructions (a Wedding Dance from Uganda)'

19:30: Concert
Schubert Ensemble of London play Piano Quartets by Mozart, Fauré & P. Hellawell

Saturday 6 April

09:00-11:00: Parallel Sessions
Music Theory in Russia
S. Klybova (Russia), 'Revolution und Tradition: Russisches musikalisches Denken vor und nach 1917'
Y. Kreinin (Israel), 'Victor Bobrovsky's Functional Theory as an Instrument of 20th-Century Music Analysis'
Y. Kholopov (Russia), 'Philosopie der Musik von Aleksej F. Lossev und Strukturanalyse des Musik-Phaenomens'
Listening/Cognition
M. Baroni (Italy), 'Analysing and listening to the form of a piece of music'
W. d'Ambrosio, M. Gabrieli & E. Pozzi (Italy), 'Thematic character and the avant-garde: the use of new technology in the definition of the concept of theme in twentieth century music'
J-M. Chouvel (France), 'Structure et Cognition'
F. Salah (Spain), 'Illusion auditive et analyse musicale: A propos du thème principal du dernier mouvement de la Pathétique de Tchaikovsky'

11:30-13:00: Parallel Sessions
Analysis and the New Technologies
F. Delalande (France), 'Analyse et représentation multimédia de la musique comme forme sonore'
M. Battier, A. Bonardi & M-H. Serra (France), 'Hypermédia et analyse'
O. Lartillot (France), 'Analyse analogique suivant un modèle cognitif d'induction'
German Music Theory
S. Eckert (USA), 'Einschnitt, Absatz and Cadenz - Joseph Riepel's musical syntax: Analysing Eighteenth-Century Music from an Eighteenth-Century Perspective'
M. Riley (UK), The "Harmonic Major" Mode in Late 19th-Century Theory and Practice'
L. Holtmeier (Germany), 'Von der Musiktheorie zum Tonsatz: Riemann, Schenker Kurth, Louis der Nationalsozialismus und die Musiktheorie nach 1945'
New Approaches
P. Chicot (Spain), 'A new music theory'
R. Draganova (Bulgaria), 'La notion de "music making" comme fondement de l'analyse des pratiques concertantes'
M. Henninger-Vial (France), 'A productive confrontation: the bio-logical logic of S. Lupasco and performance studies'

14:30-17:00: Parallel Sessions
ROUND TABLE
The Pople Tonalities Project: Speakers to include A. Pople (UK) & M. Russ (UK)






Schönberg in Berlin. Die "Berliner Schule"

Veranstalter: Ensemble Oriol Berlin in Kooperation mit der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg und in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Musik und Ästhetik

Ausstellung: Arnold Schönberg in Berlin

Akademie der Künste, Halle 3. 28. Oktober - 2. Dezember 2001
28. Oktober 2001, 11 Uhr. Matinee zur Ausstellungseröffnung mit Vorträgen von Reinhold Brinkmann (Schönberg in Berlin) und Ludwig Holtmeier (Schönbergs Berliner Schule) sowie Werken von Arnold Schönberg und seinen Berliner Meisterschülern mit dem Dagan Quartett

Konzerte: Die "Berliner Schule" Arnold Schönbergs

Akademie der Künste, Halle 2
Donnerstag, 29. November 2001. 19.30 Uhr Einführungsvortrag. 20.30 Uhr Kammerkonzert mit dem Ensemble Blue Noise
Erich Schmid: Sonatine für Violine und Klavier
Norbert von Hannenheim: Sonate für Viola und Klavier
Roberto Gerhard: Klarinettensonate
Norbert von Hannenheim: Suite für Viola und Klavier
Nikos Skalkottas: Klaviertrio
Freitag, 30. November 2001. 20.00 Uhr Quartettnacht mit dem Dagan Quartett und Manon Quartett
Schönbergs 3. Streichquartett und die Folgen: 1. Gesamtaufführung und zum Teil Uraufführung der Quartette von Norbert von Hannenheim, außerdem Werke von Schönberg, Skalkottas, Gerhard
Samstag, 1. Dezember 2001. 21.00 Uhr Kammerorchesterkonzert mit dem Ensemble Oriol Berlin unter Leitung von Werner Herbers und mit Franziska Hirzel, Sopran
Adolph Weiss: Kammersymphonie
Erich Schmid: Rilke-Suite
Roberto Gerhard: Concertino für Streicher
Norbert von Hannenheim: Rilke-Lieder für Sopran und Orchester
Sonntag, 2. Dezember 2001. 20 Uhr Kammerkonzert mit Solisten des Ensemble Oriol Berlin
Adolph Weiss: Bläserquintett
Peter Schacht: Bach-Variationen
Norbert von Hannenheim: Violasonate
Roberto Gerhard: Nonett

Internationales Symposion: Schönbergs "Berliner Schule"

Akademie der Künste. 30. November/1. Dezember 2001
Lecture Recitals
Christoph Keller: Erich Schmid -- Klavierwerke
Herbert Henck: Norbert von Hannenheim -- Klaviersonaten
Vorträge
Ludwig Holtmeier: Einführung
Heinz-Klaus Metzger: Schule, Originalität, Epigonentum
Claus-Steffen Mahnkopf: Schönberg als Lehrer
Michael Polth: Norbert von Hannenheim
Albert Breier: Hannenheim -- Profil eines Komponisten
Thomas Gartmann: Die kulturpolitische Situation in der Schweiz 1933-50
John Thornley: "Ich verliere Zeit..." Nikos Skalkottas: Ein Leben nach Schönberg
David Drew: Roberto Gerhard
Iris Pfeiffer: Walter Gronostays Rundfunkoper "Mord"






bludenzer tage zeitgemäßer musik 2001

23. November 2001 20.00 Uhr
SurPlus Freiburg. Leitung James Avery
Wieland Hoban: SUBKUTANIA I UA
Ian Willcock: Cruelties ÖE
Nikolaus Brass: No UA
Mariano Etkin: Caminos de Caminos ÖE

23. November 2001 22.00 Uhr
Florian Müller, Klavier
Clemens Gadenstätter: Akkord(t)anz

24. November 2001 20.00 Uhr
ensemble intégrales Hamburg
Isabel Mundry: Neues Werk UA
Sascha Demand: Privation 1 UA
Yannis Kyriakides: Neues Werk UA
Burkard Friedrich: spie[ge]l[e]n ÖE
Alvaro Carlevaro: Rondo ÖE

25. November 2001 11.00 Uhr
Marino Formenti, Klavier und Wolfgang Musil, Live Elektronik
Missa
Simeon Pironkoff: muros de la soledad UA
Brian Ferneyhough: Lemma-Icon-Epigramm
Josquin: Missa ad Fugam

25. November 2001 16.00Uhr
Sophie-Mayuko Vetter, Klavier, Klangforum Wien und Carin Levine, Flöte
Claus-Steffen Mahnkopf: Le rêve d'ange nouveau UA
Alain Bancquart: ma manière de nuages UA
Claus-Steffen Mahnkopf: La terreur d'ange nouveau UA







1. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie. Musiktheorie zwischen Historie und Systematik

12.-14. Oktober 2001, Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden, Wettiner Platz 13, 01067 Dresden

Freitag, 12. Oktober 2001

Eröffnungsvortrag
Ludwig Holtmeier (Dresden): Von der "Musiktheorie" zum "Tonsatz". Zur Geschichte eines geschichtslosen Faches

Sektion 1: Musiktheorie im 20. Jahrhundert: Zwischen theoretischem System und "historischer Satzlehre" I
Eckehard Kiem (Freiburg): Zum Begriff des "Historischen" in der Musiktheorie
Hubert Moßburger (Halle): Historisches und systematisches Denken im Musiktheorieunterricht heute
Michael Polth (Berlin): Tonalität: Eine lebendige Entzweiung?

Sektion 2: 20. Jahrhundert I
Moderation: Dieter Torkewitz (Essen/Wien)
Björn Heile (Southhampton): Kagel, Bachtin und eine dialogische Theorie musikalischer Intertextualität
Jörg Herchet/Lydia Weißgerber (Dresden): Permutation als kompositions- und analysetechnische Aufgabe. Jörg Herchets "komposition für vier klaviere" (2001)
Klaus Lippe (Wien): "Figurale Aspekte" im 4. Streichquartett von Brian Ferneyhough
Martin Grabow (Leipzig): Fusion von Musik und Sprache. Pierre Boulez' Improvisation I sur Mallarmé "Le vierge, le vivace et le bel aujourd'hui"
Thomas Müller (Freiburg): Kritisches Komponieren. Nicolaus A. Hubers zweite Bagatelle und Beethovens 2. Satz der Klaviersonate op. 111

Sektion 3: Wege "historischer" Analyse
Moderation: Michael Polth (Berlin)
Claus-Steffen Mahnkopf (Freiburg): Wieviel Gegenwart benötigt die musikalische Analyse?
Jin-Ah Kim (Münster): Was vermag die Sonatentheorie heute noch zu leisten? Zur Rehabilitierung eines fragwürdig gewordenen Formbegriffs
Graham H. Phipps (Denton): Die Überleitung in der Sonaten(haupt)satzform. Auf den Spuren Martin Heideggers im ersten Satzes der II. Sinfonie von Brahms
Angelika Moths (Basel): Johann Philipp Kirnbergers "Methode Sonaten aus'm Ermel zu schüddeln"
Stefan Eckert (Iowa City): "Nun sind meine Ohren endlich doch einmal zu Hause." -- Riepels "Monte, Fonte, und Ponte" und die Poetik einer Konvention des Galants

Samstag, 13. Oktober 2001

Sektion 4: Arnold Schönberg/Zweite Wiener Schule
Moderation: Michiel Schuijer (Den Haag)
Andreas Jacob (Düsseldorf): Schönbergs Verständnis von Kontrapunkt und seine Kontrapunktlehre(n)
Murray Dineen (Ottawa): Das "tonal problem": Zu einem historisch-systematischen Analysemodell
Karsten Mackensen (Wolfenbüttel): Aufklärung der Musik. Die Kategorie des Faßlichen in Krisensituationen der Moderne
Altug Ünlü (Düsseldorf): Strukturelle Prozesse in der 2. Wiener Schule
Oliver Wiener (Würzburg): Intertext versus Immanenz? Zur Analyse von Arnold Schönbergs op. 9 Nr. 6 und Anton Weberns op. 21

Sektion 5: Musiktheorie in der Lehre
Moderation: Oliver Schwab-Felisch (Berlin)
Hartmut Fladt (Berlin): Musikhören. Zwischen kognitiver und sinnlicher Erkenntnis
Violaine de Larminat/Catherine Fourcassié (Wien/Hamburg): Vorstellung eines anonymen Fragebogens zum Hören der MusikerInnen
Benjamin Schweitzer (Dresden): "Erziehung zur Erfahrung" oder Überforderung der Erziehung? Zur Aktualität von Adornos musikpädagogischen Ansätzen im Hinblick auf Musiktheorie im Hochschulbereich
Heinz Gassenmeier (Oldenburg): Zwischen Realität und Vision. Musiktheorie als Musikschulfach
Andreas Ickstadt (Berlin): Musiktheorie zwischen den Kulturen -- Nachdenken über die westeuropäische Musiktheorie und deren Vermittlung aus einer anderen Pespektive

Sektion 6: Musiktheorie im 20. Jahrhundert: Zwischen theoretischem System und "historischer Satzlehre" II
Moderation: Ludwig Holtmeier (Dresden)
Clemens Kühn (Dresden): Integrative Musiktheorie: Ein Entwurf
William E. Caplin (Montreal): Zur Klassifizierung harmonischer Fortschreitungen

Sektion 7: >Klassische< Vokalpolyphonie
Moderation: Hartmut Fladt (Berlin)
Gérard Geay (Versailles): Mehrstimmige Werke im Frankreich des 17. Jahrhunderts. Neue praktische und theoretische Perspektiven
Thomas Holme Hansen (Aarhus): Die Satzlehre zur >Klassischen< Vokalpolyphonie. Satztechnische Realitäten zwischen deutsche und anglo-amerikanische Forschungstraditionen?
Stefan Rohringer (München): Überlegungen zu einem Begriff der "Harmonik" bezüglich der Musik des 15. und 16. Jahrhunderts

Sektion 8: Neue Medien/mathematische Musiktheorie
Moderation: Christoph Wünsch (Würzburg)
Anja Fleischer (Berlin): Untersuchungen zur metrischen Kohärenz
Martin Ullrich (Berlin): Musiktheorie und Neue Medien
Thomas Noll (Berlin): Die Leitquarte. Motivation und Indizien bei der Suche nach einem Intervall

Sonntag, 14, Oktober 2001

Sektion 9: 20. Jahrhundert II
Moderation: Eckehard Kiem (Freiburg)
M. J. Grant (Berlin): Das Analysieren von experimenteller Musik
Joachim Junker (Zweibrücken): Zum Verhältnis von Text und Musik in Luigi Nonos "Das atmende Klarsein"
Michael Struck-Schloen (Köln): "le voci sottovetro". Bearbeitung und Anverwandlung historischer Modelle in der italienischen Musik des 20. Jahrhunderts
Franz Jochen Herfert (Augsburg): Neuartige funktionale Analysemethoden, vorgestellt anhand von "For Bunita Marcus" für Klavier von M. Feldman
Leo Brauneiss (Wien): Arvo Pärts "Como anhela" -- einfache Systeme im tonalen Raum und ihre Differenzierung

Sektion 10: Zur Geschichte der Musiktheorie
Moderation: Michael Heinemann (Dresden)
Svetlana Khlybova (Würzburg): Reduktionsprinzip als analytische Methode in den musiktheoretischen Systemen von H. Schenker und G. Conus
Alexander Rehding (Cambridge): Wie können "Untertöne" in der Geschichte der Musiktheorie hörbar gemacht werden?
Robert Jamieson Crow (Innsbruck/Salzburg): Zur Theorie der Modulation. Ein Fallbeispiel der Kluft zwischen Systemdenken der modernen Harmonielehren und ihrem eigenen Unterrichtsgegenstand

Sektion 11: Zur klassischen französischen Moderne
Moderation: Andreas Bernnat
Volker Helbing (Berlin): Kontrapunkt hinter Glas. Affirmation und Zurücknahme in der Fuge des "Tombeau de Couperin"
Johannes Menke (Freiburg): Zwischen Mechanik und Gestaltung. Zu Debussys Mixturtechnik