Willkommen auf der Website der Gesellschaft für Musik und Ästhetik.

Welcome to the website of the Society for Music and Aesthetics.


Die Gesellschaft für Musik und Ästhetik ist ein Zusammenschluß von Künstlern und Wissenschaftlern. Sie versteht sich als ein "Projekt", das zwischen Musik und ihrer Stellung bzw. Funktion in Kultur, Gesellschaft und Wissenschaft zu vermitteln sucht. Sie arbeitet auf den Gebieten der musikalischen Analyse, der Ästhetik, der Philosophie, der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften und des Musiklebens. Sie sieht darin eine dringliche und überfällige Ergänzung im gegenwärtigen Wissenschaftssystem, der Kunstszene und der öffentlichen Meinung.

Die Gesellschaft für Musik und Ästhetik hat folgende Ziele im einzelnen:
a) Entwicklung und Verbreitung ästhetischer Reflexion in und über Musik;
b) Förderung und Erforschung des Verhältnisses von Musik und Geistes-, Kultur- bzw. Sozialwissenschaften, insbesondere der Philosophie;
c) Förderung der musikalischen Analyse insbesondere der Neuesten Musik;
d) Förderung einer Musikästhetik, die Musikanalyse, geschichtliche Hermeneutik und ästhetische Kritik umfaßt;
e) Förderung der Verbinung von theoretischer Musikbetrachtung und musikalischer Praxis;
f) Verbindung der Musikästhetik mit den "aktuellen" Diskursen der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften und der Philosophie, unter Wahrung der jeweiligen fachlichen Eigenständigkeit und des fachlichen Anspruchs.

Diese Ziele werden vordringlich verfolgt durch
- die Zeitschrift Musik & Ästhetik (erscheint im Verlag Klett-Cotta)
- Buchpublikationen
- Symposien, Kongresse, Konferenzen und Forschungsprojekte
- Konzerte und Festivals.

1996 hat die Gesellschaft für Musik und Ästhetik eine internationale Adorno-Konferenz in Horben veranstaltet, deren Beiträge 1998 im Suhrkamp-Verlag unter dem Titel "Mit den Ohren denken - Adornos Philosophie der Musik" (stw 1378) erschienen sind. Im Oktober 1998 fand das zweite musikphilosophische Symposium "Musik in der Zeit - Zeit in der Musik" statt, dessen Beiträge 2000 in Velbrück Wissenschaft erscheinen. Seit 1998 (jeweils im November) findet das Festival "bludenzer tage zeitgemäßer musik" statt, alle zwei Jahre begleitet von einem Symposium (1998: "Polyphonie und Komplexität", 2000: "Harmonik in der neuesten Musik"; 2002: "Morphologie in der neuesten Musik"). Für das Jahr 2002 ist ein internationaler Kongreß "Kategorien des gegenwärtigen Komponierens" vorgesehen. 1999 erschien der erste Sonderband von Musik & Ästhetik "Richard Wagner. Konstrukteur der Moderne" (Verlag Klett-Cotta) und der Band "Mythos Cage" (Wolke Verlag). 2001 erscheint der Band "Narben des Gesamtkunstwerks. Richard Wagners Ring des Nibelungen". Der zweite Sonderband von Musik & Ästhetik ist für das gleiche Jahr vorgesehen und dem Spätwerk Beethovens gewidmet.

Den Schwerpunkt der Arbeit bildet die vierteljährlich bei Klett-Cotta in Stuttgart erscheinende Zeitschrift Musik & Ästhetik (Umfang ca. 120 Seiten). Sie unternimmt den längst fälligen Versuch, die eklatante Kluft zwischen Musik und allgemeinem Kulturdiskurs, zwischen Musik und Wissenschaft zu überbrücken. Als internationales Forum versucht sie, auch mittels Übersetzungen und ausführlicher englischer summaries an wissenschaftliche und künstlerische Diskurse anzuknüpfen und sie mitzugestalten. Das inhaltliche Konzept stützt sich auf die drei Pfeiler einer philosophischen und sozial reflektierten Musikästhetik, einer kritisch-aktuellen Diskussion der wirklich "Neuen Musik" durch detaillierte Werkanalysen und einer musicologie analytique, die der dominanten historischen Ausrichtung der deutschen Musikwissenschaft neue Impulse geben soll. Sie verbindet so philosophische und musiktheoretische Reflexionen mit ästhetischen und analytischen Beiträgen zur "klassischen" wie zur "neuen" Musik, mit Kommentaren zur Kultur- und Bildungspolitik und dem Musik & Ästhetik Interpretationspreis für herausragende CD-Einspielungen.

Die Gesellschaft für Musik und Ästhetik wendet sich an alle nachdenklichen Musiker und Musikwissenschaftler, an Musiktheoretiker und Komponisten, Künstler, Philosophen und Geistes-, Kultur und Sozialwissenschaftler - insbesondere aber an alle Liebhaber der Musik und an diejenigen, die die Herausforderungen der Kunst nicht missen können.


*


The Society for Music and Aesthetics is a collaborative effort of artists, art-lovers, intellectuals, and scholars. This is an ongoing project which attempts both to meditate upon the present-day role of music and to mediate between music and its place and function in culture, society, and the sciences. The efforts of the Society cover the realms of musical analysis, of aesthetics, philosophy, and the intellectual, cultural, and social sciences, and of musical life in general. These efforts are a response to the urgent necessity at this time to provide a thoroughly meditated aesthetic complement to the present system of the intellectual sciences, to the current art scene, and to present-day public opinion.

The Society for Music and Aesthetics has the following more detailed aims:
a) development and diffusion of aesthetic reflection in and about music;
b) fostering of and research into the relationships between music and the intellectual, cultural, and social sciences, with a special focus upon philosophical investigations.
c) furthering of musical analysis, most of all in relationship to the most radical
developments in new music;
d) fostering of an aesthetics of music which would include musical analysis, historical hermeneutics, and aesthetic criticism;
e) exploration of the relationships between musical reflection and performance practice;
f) connecting musical aesthetics with the contemporary discourses of both the intellectual, cultural, and social sciences and philosophy, while maintaining the professional independence and professional standards of each discipline.

These goals will be primarily pursued through
- the journal Musik & Ästhetik
- book publications
- symposia, congresses, conferences, and research projects
- concerts and festivals.

In 1996 the Society for Music and Aesthetics organized an international Adorno conference in Horben, the contributions of which appeared in 1998 in a publication by Suhrkamp Editions (stw 1378) with the title Mit den Ohren denken --Adornos Philosophie der Musik (Thinking with the Ears -- Adorno's Philosophy of Music). In October of 1998 the second music-philosophical Symposium took place, entitled "Musik in der Zeit - Zeit in der Musik" (Music in Time -- Time in Music), whose contributions will appear in 2000 in the Velbrück Wissenschaft. Since 1998 the music festival "bludzener tage" has taken place every November, accompanied every second year by a symposium organized in conjunction with the Society for Music and Aesthetics (1998: "Polyphony and Complexity", 2000: "Harmony in the most recent music", and 2002: "Morphology in the most recent music"). An international congress entitled "Categories of present-day composition" is planned for 2002. In 1999 the first special issue of Musik & Ästhetik appeared, entitled Richard Wagner. Konstrukteur der Moderne (Richard Wagner, Constructor of Modernity) (Verlag Klett-Cotta), as well as the volume Mythos Cage (Wolke Verlag). In 2001 a new publication entitled Narben des Gesamtkunstwerks. Richard Wagners Ring des Nibelungen (Scars of the "Gesamtkunstwerk"; Richard Wagner's Ring des Nibelungen). The second special issue of Musik & Ästhetik is planned for the same year, and will be dedicated to Beethoven's late music.

The central focus of the activities of the Society for Music and Aesthetics is the quarterly journal Musik & Ästhetik, published by Klett-Cotta in Stuttgart, each issue comprising ca. 120 pages. This journal makes a long overdue attempt to overcome the clear gaps both between current musical developments and current cultural discourses as well as between music and the sciences. Intended as a fundamentally international forum, Musik & Ästhetik attempts, both through translations of articles by international participants and through English summaries of articles, to make possible both the broadest and most focussed interaction of scientific and artistic discourses.

The basic conception of this journal rests upon the following three pillars:
1) an aesthetics of music grounded in reflection upon philosophical and social issues,
2) a continuously updated critical discussion of what could be considered a "true" new music, primarily through detailed analyses of recently-composed pieces, and
3) by means of an "analytical musicology", to give new critical impulses to the traditionally historical orientation of not only German musicology, but of musicology as a whole.
This conception of Musik & Ästhetik thus combines both philosophical and music-theoretical reflections with aesthetic and music-analytical contributions oriented not only to new music but to common-practice and traditional musics. This constructive/critical role is achieved through commentaries on current cultural and educational policies and the musical scene, as well as through the yearly Interpretation Prize for the most outstanding CD recording.

The Society for Music and Aesthetics is intended for all thoughtful musicians and musicologists, musical theorists and composers, artists, philosophers, and intellectual, cultural, and social scholars, but even more for all music-lovers, most of all those who cannot live without the challenges of art.